Knieschmerz – Knorpelschaden – Arthrose

Hyaluronsäure - ein Fortschritt in der Arthrosebehandlung

Behandlung mit Hyaluronsäure

Natürliche Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit (Synovia). Sie wirkt schmierend und stoßdämpfend bei allen Bewegungen und versorgt den Gelenkknorpel mit Nährstoffen. Die Gelenkflüssigkeit wird mit zunehmender Arthrose „dünner“ und die Hyaluronsäurekonzentration in der Gelenkflüssigkeit nimmt ab.

Seit Anfang der 1990er Jahre wird biotechnologisch hergestellte Hyaluronsäure zur Behandlung arthrotischer Gelenke verwendet. Sie wird direkt in das betroffene Gelenk gespritzt und ergänzt die krankhaft veränderte Gelenkflüssigkeit. Dadurch führt sie zu einem verbesserten „Gleiten“ des Gelenks und verbesserter „Abpufferung“ von Stößen bei Belastung (viskoelastischer Schutz). Darüber hinaus wird die körpereigene Hyaluronsäureproduktion angeregt und die Freisetzung von knorpelzerstörenden Enzymen gehemmt. Somit wird das Gelenk besser und länger geschützt und das Fortschreiten der Arthrose kann verlangsamt werden.

Es gibt Hyaluronsäurepräparate unterschiedlicher Hersteller. In der Praxisklinik München West wird das synthetisch hergestellte Präparat Recosyn® der Firma Recordati verwendet.
Herstellerinformation:
Recosyn®. Das Plus in der Arthrosetherapie.
Recosyn® (Wirkstoff Natrium-Hyaluronat) ist angezeigt bei Schmerzen und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit als Folge einer degenerativen oder traumatischen Änderung im Synovialgelenkbereich.

Recosyn®

  • Reduziert die Gelenkschmerzen
  • Verbessert die Beweglichkeit

Medizinischer Hintergrund und Wirkmechanismus

Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz, die in vielen Organen des Körpers wichtige physiologische Aufgaben erfüllt. In den Gelenken sorgt Hyaluronsäure für eine gute Gleitfähigkeit. Im arthrotischen Gelenk wird die Gelenkschmiere „verunreinigt und verbraucht“. Die ins Gelenk injizierte Hyaluronsäure sorgt bildlich gesprochen für eine neue „Schmierung“ des Gelenks. Eine qualitative Aufbesserung der Gelenkschmiere kann durch die intra-artikuläre Verabreichung von hochreinem, stabilisiertem Natrium-Hyaluronat (optimierte viskoelastische Eigenschaften) erreicht werden. Die schmierende und stoßdämpfende Wirkung dieses Produktes mindert die Schmerzen und verbessert die Gelenkbeweglichkeit. Dieser Effekt kann bis zu 12 Monate anhalten nach

  • 3–5 Injektionen Recosyn®
  • 3 Injektionen Recosyn® forte

Recosyn® im Überblick

Recosyn® wird in wöchentlichen Abständen intraartikulär verabreicht. Entsprechend der Größe des Gelenkes werden bis zu 2 ml intraartikulär verwendet. Die gleichzeitige Behandlung mehrerer Gelenke und wiederholte Behandlungszyklen sind möglich. Nach der Behandlung sollten Sie starke Belastungen des Gelenkes für 48 Stunden vermeiden und Ihr Gelenk gegebenenfalls mit Eis kühlen.

Recosyn_Patientenbroschüre